Altenburg profitiert mit 598.500 Euro von Bundesförderprogramm zur Stärkung der Innenstadt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin

Gute Nachrichten für Altenburg übermittelt die zuständige SPD-Bundestagsabgeordnete Elisabeth Kaiser: „Der Bund bewilligt erste Maßnahmen aus dem Förderprogramm „Zukunftsfähige Innenstädte und Zentren“, das mit insgesamt 250 Millionen Euro ausgestattet ist und Altenburg ist dabei! Ich freue mich sehr, dass sich das Engagement des Oberbürgermeister André Neumann und der Stadtverwaltung ausgezahlt hat!“
Das Programm soll den Innenstädten den Neustart aus der Corona-Pandemie erleichtern. Der Bund unterstützt die Gemeinden, lebendige und attraktive Ortskerne und Stadtzentren zu entwickeln oder zu erhalten.

Kaiser, die als Mitglied im Bauausschuss selbst mit für die Initiierung des Programms gekämpft hat, begrüßt die Förderung und freut sich darüber, dass der Altenburger Antrag erfolgreich war. Die Stadt will mit den Bundesmitteln neue Strategien und Methoden zur Verhinderung von Abriss und Leerstand entwickeln.

Die Kommunen waren im Sommer aufgerufen, Projektvorschläge für innovative Konzepte und Handlungsstrategien einzureichen.
Nicht zuletzt wegen der Corona Folgen hat Olaf Scholz als Finanzminister entschieden, dass die Mittel des Bundes bereits in diesem Jahr zur Verfügung stehen. Die SPD-Bundestagsfraktion, auch die Handelsverbände und Kommunen hatte zusätzliche Hilfen gefordert, die der Bundesfinanzminister auch bereitgestellt hat.

„Innenstädte haben eine große Bedeutung für Menschen. Das ist durch die Folgen der Corona-Pandemie noch deutlicher geworden. Innenstädte unterliegen schon länger einem Strukturwandel, der durch die Corona-Pandemie beschleunigt wurde. Filialisierung und Digitalisierung und der Onlinehandel machen den Zentren zu schaffen.  Sich dem entgegenzusetzen ist eine große Aufgabe, bei der der Bund den Kommunen mit dem Bundesprogramm „Zukunftsfähige Innenstädte und Zentren“ unter die Arme greifen und sie gleichzeitig selbst entscheiden lassen wollen, wie sie dieser Vision näherkommen“, so die Abgeordnete abschließend.

Weitere Thüringer Städte, die eine Förderung erhalten, sind: Gera (1,6 Mio. Euro), Bleicherode (746.250 Euro), Eisenach (333.000 Euro), Jena (1,048 Mio. Euro), Sonneberg (1,99 Mio. Euro) und Weida (200.000 Euro).

Mein kostenloser Newsletter

Abonnieren Sie meinen offiziellen E-Mail-Newsletter und bleiben Sie kostenlos auf dem Laufenden mit Updates und Nachrichten aus Berlin und meinen Wahlkreisen.